Hauptinhalt

Inklusive Arbeitswelt

Rat, Tat & Fördermittel

Unternehmen stehen nicht nur in der Pflicht, Menschen mit Behinderung einzustellen. Sie haben auch eine zentrale Anlaufstelle, wenn sie Beratung, tatkräftige Unterstützung oder finanzielle Förderung suchen: das ZBFS-Integrationsamt. Auch Beschäftigte mit Behinderung finden hier kompetente Beratung und Begleitung.

Zwei Menschen im Gespräch an einem Bürotisch.

Das ZBFS-Integrationsamt …

  • berät Beschäftigte, Arbeitgeber und das betriebliche Integrationsteam bei allen Fragen zur Schwerbehinderung im Berufsleben
  • informiert umfassend über mögliche Förderleistungen
  • ist mit seinen Regionalstellen bayernweit vertreten

Nähere Informationen zum ZBFS-Integrationsamt finden Sie in unserem Servicebereich.

Sie haben es eilig? Hier kommen Sie direkt zum ZBFS. Der Bereich „Arbeitswelt und Behinderung“ bietet Informationen für Arbeitgeber, Beschäftigte, Selbstständige sowie die Schwerbehindertenvertretung. Außerdem werden Projekte wie die Gesamtmaßnahme „Übergang Förderschule – Beruf“ vorgestellt.

Technischer Beratungsdienst

Geht es darum, Arbeitsplätze behinderungsgerecht zu gestalten, hilft der Technische Beratungsdienst des Integrationsamts.

 

Fördermittel: bayerische Sonderprogramme

Der Freistaat Bayern fördert darüber hinaus interessierte Arbeitgeber mit mehreren Sonderprogrammen:

„Initiative Inklusion“

Im Rahmen der Handlungsfelder 2 und 3 der „Initiative Inklusion" sollen

  • Jugendliche mit Schwerbehinderung
  • sowie ältere (d. h. über 50-jährige) Menschen mit Schwerbehinderung

in den allgemeinen Arbeitsmarkt integriert werden. Der Freistaat Bayern führt das Programm bis zum 31. Dezember 2018 mit Landesausgleichabgabemitteln weiter. Arbeitgeber können hierbei Prämien in Höhe von bis zu 10.000 Euro pro neu geschaffenem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz erhalten.

„Chancen Schaffen“

Das erfolgreiche bayerische Sonderprogramm „Chancen Schaffen II" zur Schaffung neuer Arbeitsplätze für Menschen mit Schwerbehinderung und zur Sicherung ihrer beruflichen Teilhabe wird in dritter Auflage bis 31. Dezember 2016 fortgeführt. Gegenstand ist die Förderung von zusätzlichen Arbeitsplätzen für Menschen mit Schwerbehinderung am ersten Arbeitsmarkt. Arbeitgeber können Zuschüsse von bis zu 50.000 Euro pro Arbeitsplatz für Menschen mit Schwerbehinderung erhalten. Anträge auf Förderung können beim Integrationsamt Bayern gestellt werden.

„Langzeitarbeitslose Schwerbehinderte Schnell Eingliedern“ (LASSE)

Die Situation von langzeitarbeitslosen Menschen mit Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt erfordert besondere Unterstützungsmaßnahmen. Daher haben die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, das Bayerische Arbeitsministerium und das ZBFS-Integrationsamt die gemeinsame Maßnahme „LAngzeitarbeitslose Schwerbehinderte Schnell Eingliedern“ (LASSE) ins Leben gerufen. Nähere Informationen über Förderungen und sonstige Unterstützung erhalten Sie bei den Agenturen für Arbeit sowie beim ZBFS-Integrationsamt.

„Begleiteter Übergang Werkstatt – allgemeiner Arbeitsmarkt“ (BÜWA)

In Bayern sind rund 34.000 Menschen mit Behinderung in Werkstätten für behinderte Menschen beschäftigt. Gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention sollen sie stärker unterstützt werden, um auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine Arbeit zu finden. Das Bayerische Sozialministerium, das ZBFS-Integrationsamt, die sieben bayerischen Bezirke und die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit fördern diese Entwicklung mit dem Modellprojekt „Begleiteter Übergang Werkstatt – allgemeiner Arbeitsmarkt“.

Nähere Informationen zum Modellprojekt erhalten Sie bei den Agenturen für Arbeit, den bayerischen Bezirken sowie beim Bayerischen Sozialministerium. Dort finden Sie zudem Infos zum Programm „Werkstatt Inklusiv“ und zur Gesamtmaßnahme „Übergang Förderschule – Beruf“.

Integrationsfachdienste

Den Integrationsfachdienst können das Integrationsamt oder andere Kostenträger (z. B. die Arbeitsagentur oder die Rentenversicherung) bei Bedarf hinzuziehen. Er leistet konkrete, persönliche Unterstützung, z. B. bei der Suche nach einem Arbeitsplatz, bei der Antragstellung oder bei Konflikten am Arbeitsplatz.

Weitere Infos & Links

Für arbeitslose und arbeitsuchende Menschen sowie für Unternehmen sind die Arbeitsagenturen erste Ansprechpartner rund um das Thema Behinderung. Viele interessante und nützliche Informationen finden Sie auf der Website der Bundesagentur für Arbeit. Eingehende Informationen bietet auch die Website REHADAT – talentplus.